Postings in den Social Media haben eine höhere Aussagekraft, wenn sie geographisch genau lokalisiert werden können. Diese These hat sich ScatterBlogs, ein Spezialist für Datenanalyse zunutze gemacht. Dr. Harald Bosch, Mitbegründer und -geschäftsführer des Stuttgarter Start-Ups erklärt, wie Geolocation Analyse und die geographische Verifizierung von Informationen in Social Media funktionieren und für wen das wichtig ist. 

 

Herr Bosch, als Ausgründung der Universität Stuttgart liegen die Wurzeln von ScatterBlogs in einem akademischen Forschungsprojekt. Worum ging es dabei?

Gemeinsam mit dem Bonner Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe haben wir uns mit der visuellen Darstellung von sicherheitsrelevanten Informationen befasst. Also der Geolocation Analyse. Bei Naturkatastrophen oder schweren Unfällen, sind zuerst oft ganz normale Menschen wie Du und ich vor Ort. Noch vor der Feuerwehr, der Polizei oder auch den Medien.

Wann immer etwas passiert, nutzen Menschen ihre Smartphones, um aus ganz unterschiedlichen Motiven ihre persönlichen Kontakte oder die Öffentlichkeit über das Geschehen zu informieren. Zum Beispiel wie beim Hochwasser 2013. Diese „privaten Meldungen“ wollten wir wichtigen Multiplikatoren strukturiert verfügbar machen und gleichzeitig deren Glaubwürdigkeit überprüfen.

Wie genau machen Sie das und für wen ist Geolocation Analyse wichtig?

Wir untersuchen die Social Media vollautomatisch nach ungewöhnlichen Ereignissen: populäre Events, Unfälle, Einsätze des Technischen Hilfswerks usw. Für die Analyse der Geolocation gibt es auf unserer Website eine interaktive Analyse-Oberfläche, auf der relevante Postings in Echtzeit auf einer Karte verortet werden. Unsere Nutzer wie öffentliche Stellen, Medien- oder Industrieunternehmen können eine Alert-Funktion aktivieren und werden per Email über für sie relevante ungewöhnliche Ereignisse vorgewarnt. Im Schnitt fast eine Stunde bevor professionelle Nachrichtenseiten über ein Ereignis berichten.

Der zweite wichtige Aspekt von ScatterBlogs ist die geographische Verifizierung von Informationen. Stichwort Fake News. Wenn mehrere Social Media-Nutzer am selben Ort zu einem Ereignis kommunizieren, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Ereignis auch tatsächlich gerade stattfindet. Wir kennen das aus dem Journalismus: Redakteure lernen von der Pike auf, eine Quelle immer durch eine andere bestätigen zu lassen. ScatterBlogs setzt dafür auf künstliche Intelligenz.

Screenshot geolocation analyse ScatterBlogs

Screenshot von der US-Ostküste: So werden häufige Keywords in der Geolocation Analyse von ScatterBlogs dargestellt. Von hier aus kann man in die Karte hineinzoomen, um die Lage an den Brennpunkten des Geschehens beurteilen zu können.

Kann man mit den kurzfristig analysierten und verifizierten Daten auch längerfristige Trends erkennen?

Sehr gut sogar. Unsere Suchalgorithmen grenzen mögliche Themen im ersten Schritt überhaupt nicht ein, wie es suchwortbasierte Monitoring-Tools tun würden. Im nächsten Schritt vergleichen wir die kurzfristigen Entwicklungen mit den langfristigen Trends, um die Neuheit von Themen zur aktuellen Zeit an einem konkreten Ort darstellen zu können. Zum Beispiel den Zusammenhang von Begriffen wie Diesel und Feinstaub in Dimensionen wie Zeit, Geolocation und Sprache. Unser Tool lässt sich auch in Lagezentren oder Corporate Newsrooms integrieren.

ScatterBlogs Logo Geolocation Analyse

Insgesamt konnten wir in der Praxis beweisen, dass Anwender unserer Technologie in der Lage waren, sich einen vollständigeren Überblick zu verschaffen, ihre Ressourcen besser zu planen und ihre Kommunikation zu verbessern. Auch wenn es nicht immer darum geht, Menschenleben zu retten.

Dr. Harald Bosch ist Mitgründer und Geschäftsführer des Stuttgarter Dienstleisters für Datenanalyse ScatterBlogs. ScatterBlogs ist Technologie-Partner von RADiOSPHERE.

Fotos: ©ScatterBlogs